Whisky

Der letzte Tag im August, der erste Tag im September, sie waren gekennzeichnet von Einkäufen. Keine Ahnung was mich veranlasst hat, einen Single Malt Whisky, einen GlenDronach, zu kaufen, nach Jahren ohne einen Single Malt war es mir einfach danach. Denn ganz ehrlich, mit Hartz4 gibt es wichtigere Käufe.

Doch dank einer kleinen Nebenkostenrückzahlung seitens des Vermieters konnte ich mir das ausnahmsweise erlauben. Den Großteil der Rückzahlung werde ich allerdings in mein Auto stecken (müssen). Eine Reparatur bzw. der TÜV ist im nächsten Monat fällig.

der 8 Jahre alte Single Malt

In einem Tabak- und Zeitschriftenladen, in der angegliederter kleinen Whiskyabteilung in Melle habe ich mir neben dem GlenDronach auch noch eine Miniflasche gegönnt. Ein Tomatin ist es geworden.

DER Tomatin

Und dann auf den Highland-Games sah ich einen Stand mit Whisky, mit Single Malt Whiskys. Und eigentlich reichte mir die Flasche, die ich mir in Melle gekauft hatte. Nur … ich hatte auf den Games in Bad Iburg nicht mit den Leuten am Stand von Spirit-of-the-Highlands gerechnet. Ein überaus kompetentes und freundliches Team.

Habe nach Aufforderung einige Foto des Standes gemacht, die ich dem Team demnächst zusenden werde, und wenn ich Glück habe, finden vielleicht ein paar meiner Fotos den Weg auf deren Internetseite.

Und weil ich fleißig ein Foto nach dem anderen gemacht habe, hat mir die Chefin eine Miniflasche als Ansporn eine kleine Flasche auf meine Fototasche gelegt.

mal ein Blended Whisky

Aber diesen Ansporn brauchte ich nicht, denn wenn es um Fotos UND um Single Malts geht, da bin ich in meinem Element. Trotzdem habe ich mich sehr über die kleine Flasche gefreut und sage DANKE. 🙂

so viele Köstlichkeiten …

die schottische Flagge / Andreaskreuz

Da ich mit dem Auto da war, habe ich nur einen Whisky probiert, obwohl mir mehrere Malts zum Probieren angeboten wurden. Da ist wieder mein Problem, dass ich fast immer allein unterwegs bin, und bei solch einmaligen Gelegenheit nichts trinken kann / darf / will.

Denn Alkohol, in welcher Form auch immer, und Autofahrer … nee, das mach ich nicht. Dafür ist mir mein Leben zu wertvoll.

Und so habe ich nur an einigen Malts gerochen und nach dem Geruch entschieden, welche Malts in kleinen Probeflaschen mit nach Hause dürfen. Und jaaaaaaaaaa, ich wollte dort eigentlich keinen Whisky. Aber irgendwie lächelten mich die ein oder anderen Malts sooo lieb an, die wollten unbedingt mit mir mit. 🙂

60,9 Vol% – das ist schon ’ne Hausnummer

und noch ein Edradour / mit nur 57,2 ol%

ein Whiskylikör? Ich bin gespannt…

Jetzt warte ich auf die geeigneten Momente, in denen ich den ein oder anderen Whisky probieren werde. Das kann allerdings dauern, bis ich das erste Mal einen Whisky auf der Zunge spüren werde. Denn ein Single alt ist für mich ein Stimmungsgetränk, für das ich ruhig und entspannt, halt in Stimmung sein muss.

Einfach so kippen … IST NICHT. Und mit ganz viel Glück ist die große Flasche, ist der GlenDronach vielleicht Ende 2019 oder auch erst Mitte 2020 leer.

Genießen ist das Zauberwort!