die neue alte Kamera

Seit fast zwei Wochen habe ich nun meine neue alte Kamera, bei ebay habe ich für knapp 120 Euro einen Ersatz für meine K20D gefunden. Denn leider hat weder die Firma Pentax (Ricoh) noch deren Reparaturdienst auf meine Anfrage wegen des Elektronikfehlers reagiert. Schade, aber nun ja, wenn man keine zufriedenen Kunden möchte, kann man so handeln.

links die „Neue“, rechts die „Alte“ …

Da ich mich im Vorfeld nach eine fabrikneuen Kamera umgesehen habe, und diese nicht unter 400Euro zu haben ist (mit der Ausstattung die ich haben möchte), habe ich halt wieder „was Gebrauchtes“ bei ebay ersteigert. Denn mit Hartz4 ist das Leben schon problematisch genug, da überlegt man sich wirklich, was ist notwendig, was muss nicht sein.

Nun ja, irgendwann wird das Leben wieder besser. 

Nahaufnahme einer Druse

Auf jeden Fall bin ich in den vergangenen 2 Wochen oft unterwegs gewesen, habe Fotos gemacht. Und ich habe das Gefühl, die neue alte Kamera macht schärfere Fotos als die Vorgängerin. Mein Verstand sagt mir, dass das eigentlich nicht sein kann, aber irgendwie ….

Egal, Hauptsache, die Kamera funktioniert einwandfrei und das tut sie. 

Perlen & Brille

Advertisements

Erst mal Infos einholen

Gestern war ich unterwegs, um mich über mögliche neue Kameras zu informieren. Denn nachdem die Pentax K20D nun endgültig die Beine gestreckt hat, nicht mehr will, und auch die beiden K10Ds nicht mehr so recht wollen, ist eine neue Kamera fällig. Ok, mit Hartz4 wird es wohl eher eine gebrauchte Kamera neueren Datums werden. Denn auf meine beiden Schreiben im Februar wegen einer möglichen Reparatur habe ich weder vom Hersteller noch von dessen Reparaturdienst eine Antwort erhalten.

Ok, Kundenservice scheint heutzutage nicht mehr gefragt zu sein. Schade eigentlich. Nun ja …

 

nicht viel los in der Innenstadt …

 

verlassene Seitenstrassen

Dadurch, dass ich ab und an Fotos in eine Stockagentur lade, habe ich ein paar Ansprüche, die ich erfüllt haben möchte. Als da wären, dass die Ausgabe der Fotos im Raw-Format ausgegeben werden, dass das Objektiv möglichst lichtstark sein sollte- Punkt. Und ja, die Kamera sollte eine gewisse Größe haben, damit ich sie mit meinen Wurstfingern auch gut greifen kann, also so eine kleine Pocketkamera, so bequem sie auch zu transportieren ist, kommt echt nicht in Frage.

Also ab zu einem großen Technik-Markt in Belm. Klar, dass man dort Sachen verkaufen möchte, aber ich muss auch sagen, mit dem von mir angesprochenen Verkäufer habe ich einen echten Glücksgriff getan. Der Verkäufer hat sich sehr bemüht, auf meine Wünsche bzw. Vorgaben einzugehen. Auf weitere Fragen während des Gesprächs ist er sofort eingegangen, hat sich ggf. beim Kollegen oder am Rechner die gewünschten Informationen besorgt. Ja, ich war sehr zufrieden mit der Beratung, habe die benötigten Informationen plus einiger Zusatzangebote bekommen. Dass ich da nicht sofort zugegriffen habe, nicht direkt gekauft habe, hat andere Gründe. Aber sofern ich nicht übers irgendwelche Online-Shops bestellen werde, ist der große Technik-Markt in Belm „der Laden meiner Wahl„. Obwohl ich eigentlich gegenüber solch riesigen VK-Ketten immer etwas skeptisch bin.

Doch dass man nicht überall gut beraten wird, zeigte mir der Rest des Tages.

 

Krahnstrasse

 

Parkplatznot

Bin anschließend nach Osnabrück rein gefahren. Ab in ein Parkhaus und dann erst mal zu dem Fotoladen, in dem ich bereits vor über 10 Jahren gut beraten wurde, bei denen ich damals beim Kauf meiner kompletten Kameraausr[stung sogar noch einen Preisnachlass bekommen habe, so dass der Einkauf bei diesem Fachhändler günstiger war, als die von mir zusammengetragenen Internetpreise.

Aber das war vor 10 Jahren. Mittlerweile hat sich einiges getan, es gibt neues Personal. Und was ich da gestern erlebt habe: der Laden war wohl die längste Zeit mein Favorit.

Den Verkäufer, den ich dort angesprochen habe, hatte anscheinend keine Lust, mich zu bedienen, geschweige etwas zu verkaufen, denn wie anders ist es zu verstehen, dass der Herr mir die ganze Zeit gegenüber stand und dabei beide (!) Hände tief in den Taschen seiner Hose hatte. Ok, ein oder zwei Kameras hat er mir auf dem Tresen präsentiert, aber sonst? Ein oder zwei Schritte nach links, ein Schritt oder zwei Schritte nach rechts, und dabei immer beide Hände in den Hosentaschen, kaum ein direkter Blick in die Augen. Dazu ein eher gelangweilter Tonfall bei seinen Antworten. Also eine persönliche Beratung stelle ich mir anders vor, aber wer weiß, vielleicht wird das in Verkaufsseminaren heutzutage genau so propagiert.

Fayt> dort werde ich definitiv nicht mehr einkaufen. Spichwort: Fachhändlersterben, verlassene / entvölkerte Innenstädte, Geschäfte auf der grünen Wiese.

 

klar, so kurz vor Ostern 🙂

 

Tiefgaragenschönheit

Zum Schluss noch zu einem weiteren Technik-Markt in der Osnabrücker Innenstadt / Fußgängerzone. Dort war die Beratung so gut wie nicht vorhanden. Ausser ein paar Schlagworten wie Empfindlichkeit und Brennweite, ausser ein paar allgemein gültigen Hinweisen, kam es auch hier nicht wirklich zu einer Beratung.

+ + + Gedanke an + + +

Also ich muss sagen, früher habe ich mal in dieser Firma, im Stammhaus in Köln, gearbeitet. Damals wurde noch Wert auf gut Beratung gelegt. Aber heh, dass ist über 40 Jahre her und vielleicht sind meine Ansichten bezüglich Beratung, anständigem Verhalten einem Kunden gegenüber so was von veraltet, dass ich mit meinen Ansichten schon fast in ein Museum gehöre. Abteilung: seltsame Kunden mit ungewöhnlichen Vorstellung. 

Aber nun ja, ich werd’s mir merken und mein Verhalten dementsprechend ausrichten.

+ + + Gedanke aus + + +

Nun stehe ich hier, bin um ein paar negative Beratungserfahrungen reichen und weiss im Moment echt nicht, welche (neue) Kamera ich mir holen soll, oder ob ich nach einer gebrauchten K20D im www Ausschau halten soll. Na mal sehen, was mir dazu noch so alles einfällt….

Bald ohne Kamera?

Die Frage, ob ich bald ohne Kamera unterwegs bin, stellt sich mir seit gestern Abend. Denn die uralte Ersatzkamera, die eine K10D, zickt nun auch rum. Hier ein kurzer Überblick über den Werdegang bezüglich meiner DSLR-Kameras:

2007 – Kauf einer Pentaxc K10D

2009 – Auf ’nem Ponton ausgerutscht, Kamera = schwere Schäden

2009 – gebrauchte K10D besorgt, da sehr lange Reparatur der ersten K10D

2017 – einer der beiden K10D zickt rum – ausgemustert – steht nun in der Vitrine

Manche Tage kannse inne Tonne kloppen ..

2017 – als Ersatz eine gebrauchte K20d gekauft

2018 – die K20D will nicht mehr

2018 – die letzte übriggebliebene K10D als Ersatzkamera

2018 – die Ersatz-K10D zickt nun auch rum

Für eine neue Kamera fehlt auf Grund von ALG II (auch als Hartz4 bekannt) das Geld. Selbst eine gebrauchte Kamera, mit der weiterhin neue Fotos für die Stockagentur, für ’n Kalenderverlag, für einzigartige Bilder und Poster machen kann, ist nicht drin. 😦

die Zukunft liegt im Dunkeln

Und nun?

Da stehe ich nun im kurzen Hemd, zermartere mir das Hirn, wie ich dieses Dilemma beseitigen kann. Und eine Lösung fällt mir nicht ein (ausser ’nem Bankraub vielleicht)…

Klar könnte ich versuchen, mehr Poster etc zu verkaufen, aber auch hier merkt man, dass den Leuten das Geld nicht mehr so locker sitzt wie noch vor Jahren. Klar fallen mir auch Begriffe wie Kredit, Crowdfunding, Spenden oder auch Arbeit ein, aber manches ist nicht machbar, ist auf Grund von Alter, gesundheitlichen Einschränkungen, Unkenntnis, von falsch verstandenem Stolz (scheinbar) nicht durchführbar. Diese Situation, wieder etwas, was mich belastet, was meine Gedanken nicht zur Ruhe kommen lässt. Ist doch alles Scheiße.

😦

 

 

Fotografie ade?

Nach dem gestrigen Ausflug, nach der Fototour fing meine Kamera zu Hause plötzlich an zu zicken. Die auf der Speicherkarte vorhanden Fotos konnte ich nicht mehr (in der Kamera) löschen. Auch diverse Knöpfe, unter anderem die 4-Wege-Wippe, funktionieren nicht mehr. Auch gab es Probleme über den Monitor.

Habe die Kamera erst mal über Nacht liegen lassen, vorsichtshalber mal die Akkus geladen. Denn bei der heutigen Elektronik ist ja alles Mögliche und Unmögliche die Ursache für eine Fehlfunktion.

Doch meine Probleme mit der K20D sind heute morgen immer noch da. Also das Handbuch geschnappt, durchgeblättert, und zeitgleich auch im Internet nach dem Problem, nach einer Lösung gesucht….. 

Gaaaaaaaanz toll. Die Probleme mit der Pentax sind nicht im Handbuch aufgeführt. Und auch die Suche im www ist sehr … unergiebig. Kurzum, ich bin wieder einzigartig, habe Probleme, die sonst keiner hat. Schön. Nicht. 😦

Ich könnte (ZENSUR ZENSUR..)

War auch im Pentax-Forum. Das Forum bei Ricoh Deutschland (was ja Pentax ist) ist nicht ergiebig. Da geht es hauptsächlich um die 645 bzw. umd die K1. Keine Fragen oder Antworten zu älteren Kameras oder Objektiven. Hmmm… Also ein Forum stelle ich mir anders vor. Service ist wohl nicht DAS Thema bei denen. Schade.

Heisst dies nun für mich Fotografie ade? Jedenfalls mit der K20D. Sowie es aussieht.

 

Ok, ich habe noch die alte K10D. Aber toll ist dieser Rückschritt nicht wirklich. Klar, besser die „olle K10D“ (die mir sehr gute Dienste geleistet hat, gut gearbeitet hat), als gar keine Kamera. Doch schön ist was anderes. Natürlich wäre es sinnvoll, die Kamera entweder zur Reparatur einzuschicken, oder gleich eine neuere Kamera zu kaufen. Doch dank Hartz4 ist aktuell weder das eine noch das andere machbar. Muss mich irgendwie mit „alten Sachen“ behelfen.

Und ja, ich bin gefrustet, aber so was von … denn was mir das Leben da so kurz vor meinem 60sten präsentiert, darauf hätte ich wirklich verzichten können. 😦

Kamera gekauft

Ein Defekt kommt selten allein. Jetzt fängt auch die 2te Kamera an zu schwächeln, auch hier gibt es Probleme mit den Kameraprogrammen. Nun ja, bei weit über 130.000 Auslösungen muss es halt irgendwann zu Verschleißerscheinungen kommen. Nur blöde, dass das bei beiden K10Ds kurz hintereinander passiert.

Natürlich wäre jetzt der Augenblick, nach dem neuesten Kameramodell von Pentax Ausschau zu halten. Doch mit Hartz4 ist und bleibt das wohl ein Traum. Aber zum Glück gibt es ja noch Online-Auktionen. Und so habe ich gestern Abend bei einer Online-Auktion zugeschlagen, und für noch nicht einmal 100€ eine K20D ersteigert. Mit nur knapp 11.000 Auslösungen. Die Kamera ist also kaum gebraucht. Klar, bei mir wird sich das wohl schnell ändern. 🙂

Wichtig war für mich bei der Wahl der Kamera, dass ich den Batteriegriff und die Akkus der alten K10Ds auch bei der K20D weiterverwenden kann.

Dann will ich mal das Geld überweisen und hoffe, dass die Neue bis zum Wochenende bei mir eingetroffen ist …

kein Blitzlicht

Habe mir letztens ein Fotomagazin gekauft. Weil da ein Bericht über die Pentax K-3 II zu finden war. Und was muss ich da lesen? Die Kamera hat keinen eigenen ausklappbaren Blitz mehr. Ähmm, wie jetzt? Kein ausklappbarer Blitz an der Kamera? Was dass denn für ’n Gag?

Auf der homepage von Ricoh dann die Bestätigung:

  • Zubehörschuh auf Kameraoberseite für Systemblitzgeräte

Ok, für Profis mag das kein Problem sein, und natürlich habe auch ich einen externen Blitz. Doch es gab Momente, da reichte mir der interne Blitz vollkommen, da brauchte ich keinen Aufsteckblitz. Denn man will ja auch nicht immer das ganze Zubehörzeugs mit sich rumschleppen.

Ok, so ohne internen Blitz ist die Kamera für mich ollen Kerl uninteressant, die werde ich mir wohl nicht kaufen. Mal abgesehen davon, dass ich als Arbeitsloser sowieso kein Geld dafür habe.

den Auslöser drücken

Wieder mal ist es mir passiert, dass ich vergessen habe die gestern benutzte Speicherkarte in die Kamera einzusetzen. Zum Glück habe ich ja im Batteriegriff eine zweite, eine Ersatzkarte. Doch ich vermisse bei meiner Pentax eine Funktion, die das Drücken des Auslösers bei nicht vorhandener SD-Card verhindert. So wie dies früher bei meinen analogen Kameras möglich war. Ob diese Sperre bei anderen DigiCams vorhanden ist weiß ich nicht, mir fehlt sie jedenfalls.