Raus in die Natur

Nach der gestrigen Geburtstagsfeier bei der besten aller Freundinnen, habe ich mich erst gegen 3 Uhr ins Bett begeben. War zwar schon wieder um kurz nach 8 Uhr wach, aber bis zum Gang in die Natur, in den schönen sonnigen 1.Oktober habe ich dann doch noch bis gegen 11 Uhr getrödelt.

Es ging nach Hilter in den Wald, unweit der Autobahn, und dort auf einem Waldweg einen kleinen Abhang hoch.

Auf dem teilweise matschigen und dadurch rutschigem Boden bin ich an einigen Stellen fast gestürzt, wäre ich fast der Länge nach im Schlamm gelandet. Doch ich konnte mich abfangen, konnte Stürze vermeiden.

das Leben und direkt daneben ..
die Vergänglichkeit.

Auf dem Waldweg nett mit einer Dame unterhalten, die von Bad Iburg aus nach Hilter gewandert war.

Rechts und links dieses Wagen habe ich auch etliche Pilze gesehen, die aber leider sehr steil am Hang zu finden waren, die ich mit den aktuellen Schwierigkeiten hinsichtlich Standfestigkeit bzw. Gleichgewicht nicht erreichen konnte ohne Gefahr zu laufen, zu stürzen. Ja, ich habe da dass ein oder andere Mal derbe geflucht.

Auf der anderen Seite des Taleinschnitts hoch zu einem Kriegsdenkmal, zu der Trasse einer Nahverkehrsbahn. Und obwohl ich nur ein dünnes T-Shirt und eine leichte Kapuzenjacke an hatte, habe ich ganz schön geschwitzt. Leider gab es auch keinen Lufthauch, der einem etwas Linderung hätte bringen können. 

Unterwegs kam mir noch ein älteres Paar entgegen, Pilzsammler,wie ich an einem Blick in deren beide Weidenkörbe feststellen konnte. Die Körbe waren nicht voll, aber die Pilze haben sicher für 2 oder 3 leckere Pilzgericht gereicht.

Habe mir zum Abschluss des Tages im Nachbarort noch ein Eis spendiert. Da die nächsten Tage nicht mehr so schön und sonnig werden sollen, habe ich dieses (letzte des Jahres??) Eis sehr genossen. 

Und so habe ich den schönen sonnigen Tag noch mit einer Starthilfe für einen anderen Autofahrer heute hinter mich gebracht. Auch zwei Damen konnte ich mit einer Wegbeschreibung zum (Lebkuchen)Cafe weiterhelfen.

Geniesse nun den Abend bei einpaar Flaschen Astra. 

Advertisements

Naturfotos

Letzte Woche mal kurz hier am Berg (na ja, ist ja mehr ein Hügel) unterwegs gewesen. Schönster Sonnenschein, die Vögel zwitscherten, ein toller Tag. Auch wenn der Wind manchmal doch etwas frisch war.

Aber egal, es macht Spaß, mit der Kamera unterwegs zu sein. Und einige Fotos habe ich auch mitgebracht:

 
 
 
 

Sonntagmorgen Nebelmorgen

Nach einer von vielen unrugigen Nächten in den letzten Wochen, bin ich heute morgen gegen halb Acht aufgestanden und habe sofort aus dem Fenster geschaut. Denn wie ich bereits mitten in der Nacht festgestellt habe (ja, ich musste irgendwo hin), hat sich ein feiner Wolkenvorhang über das Land gelegt.

2016-10-16-08-21-23

Kurz vorm Berg

2016-10-16-08-24-45

Nebelviecher 🙂

2016-10-16-08-22-25

im Netz gefangenes Wasser

2016-10-16-08-27-20-2

zutraulich die Kleine

Also ZACK in die Klamotten gesprungen, die Morgenwäsche war eine kurze Katzenwäsche, denn wer weiß, wie lange dieser Bodennebel da ist. Da ich ja so meine Hotspots habe, wo solche früh-am-Morgen-Sonne-und-Nebel-Fotos am besten rüberkommen: ab ins Auto und dort hin.

Und ich finde, der frühe Ausflug hat sich gelohnt. 🙂

sonniger Sonntag

Den halben Tag habe ich bei ebay einige Sachen eingestellt. Doch dann wollte ich raus, die Sonne genießen. Und so habe ich mich warm angezogen, denn trotz Sonne war es ganz schön frisch, und bin ein paar Kilometer gefahren.

2016-03-13 15-57-02

hübsch, der Lotus

2016-03-13 16-03-36

selten, ein leere Bundestrasse

2016-03-13 16-18-28

das Essen wächst und gedeiht …

Abseits der Bundesstrassen, auf ruhigen Nebenstrecken habe ich dann das ein oder andere Foto (mit einem großen Styroporherzen) schießen können.

die Sonne stört

Ich mag die Sonne, mag den Sonnenschein. Es macht Spaß, bei Sonnenschein spazieren zu gehen. Und außerdem hat man dann gutes Licht zum Fotografieren.

Nur wenn ich zu Hause am Rechner sitze und Fotos bearbeite, dann nicht. Speziell in der Zeit bis Mittag nervt die Sonne, wirklich. Da helfen auch keine Vorhänge oder Jalousinen.

Denn auch wenn die Sonne zum Mittag hin auch nicht mehr direkt durchs Fenster scheint, auch die Reflektionen an der Zimmerwand stören auf dem Bildschirm. Und wegen dem Schnitt des Wohnbüros ist eine andere reflektionsarme Aufstellung des Schreibtisches, der Monitors nicht möglich.

Also werde ich mit der Situation klar kommen müssen (und habe immer mal wieder etwas, worüber ich mich aufregen kann **griiins**)

2013-12-11 15-50-13

sonnige Fototour

Zuerst sah es heute ja nicht danach aus, dass der Tag ’schön‘ würde. Doch um die Mittagszeit brach der Himmel auf, die Sonne zeigte sich von ihrer schönsten Seite.

Also schnell ausgehfertig gemacht, die Fototasche gepackt und ab ins Auto.

Hier nun einige Impressionen: 

u.a. ein Gewächshaus im Aufbau, die Folienrollen neben einem Spargelfeld und eine 3 auf dem Asphalt. Frage mich nicht wieso die da war …

2016-01-10 14-22-30 2016-01-10 14-36-30
2016-01-10 14-59-57 2016-01-10 14-43-31

Am Strassenrand ein Auto stand, und ZACK, schon in ein Foto eingebaut.

Und zum Abend hin gab es einen tollen Sonnenuntergang, einen tollen Abendhimmel.

2016-01-10 15-23-51 2016-01-10 16-09-06

früh wach, früh raus

Nachdem ich gestern sehr früh im Bett war, war ich natürlich gegen vier / halb fünf schon wieder wach. Aber Lust aufzustehen hatte ich nicht. Also noch mal rumdrehen, etwas weiterdösen.

Irgendwann schimmerte das erste Licht des beginnenden Tages durch die Lamellen des Sonnenschutzes.

2015-11-01 06-58-28 2015-11-01 06-59-03

Unterwegs dann ein paar Schweinebacken (Greifvögel) gesehen, doch die Biester waren meist zu weit weg oder flogen beim Näherkommen auf und davon. Hierbei wieder festgestellt, dass mir eine richtig große Tüte (Teleobjektiv) mit einer guuuten Lichtstärke fehlt. Na was nicht ist, kann man nicht ändern, mache ich eben das Beste aus der aktuellen Situation.

2015-11-01 07-28-08 2015-11-01 07-33-46

Ansonsten war es ein schöner Morgen. Mal abgesehen von ein oder zwei Momenten in denen mich die Musik aus dem Radio an SIE erinnert hat. Da wurde der Hals eng, die Gedanken flogen hin zu IHR. Doch auch diese Augenblicke waren schnell vorbei, und ich konnte mich wieder auf die Strasse, auf die Landschaft konzentrieren.

 2015-11-01 07-49-09  2015-11-01 08-24-41